animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Eberimpfung: 3.800 Eber geschlachtet und kein einziger „Stinker“

[Video: Die durch die Eberimpfung verkleinerten Hoden gleiten beim Spreizen der Hinterbeine des Schlachtkörpers in den nicht geschrumpften Scheidenhautfortsätzen (Processus vaginalis) in Richtung Bauchhöhle zurück]

Bern (aho) – Während die Eberimpfung zur Unterdrückung des Geschlechtsgeruchs bei Ebern in vielen Ländern der Erde alltägliche Praxis ist, sind solche Mastbetriebe in der Schweiz immer noch eine Ausnahme. Wie das Schweizer Agrarjournal „die grüne“ kürzlich berichtete, kann die Eberimpfung (Improvac) eine interessante Alternative gegenüber der in der Schweiz üblichen Kastration mit Narkoseapparaten sein.

Wie das Agrarjournal in einer Betriebsreportage berichtet, machen die geimpften Eber in der Mast keine Probleme. Die Eber würden nicht mehr Dominanzverhalten zeigen als die weiblichen Schweine.

An Schweizer Schlachthöfen werden Eber sehr sorgfältig auf Geschlechtsgeruch geprüft. Es werden beide Hoden gewogen. Wiegen diese zusammen mehr als 600 g, erfolgt eine Kochprobe. Diese wird durch zwei Tierärzte durchgeführt. Riecht das in einer Mikrowelle erhitzte Fett nach Eber, wird der Schlachtkörper als ungenießbar bewertet.

Trotz dieser sorgfältigen Prüfung wurde in den letzten vier Jahren kein Einiger der geimpften 3.800 Eber des in der Betriebsreportage beschriebenen Schweizer Betriebes am Schlachthof als ungenießbarer „Stinker“ entsorgt.

Lesen Sie hier die ganze Betriebsreportage als PDF.

Alois Estermann
Beratungstierarzt und Leiter des Schweinegesundheitsdienstes Sempach-Zentralschweiz.
Der etwas andere Weg mit der Impfung
die grüne, Nr. 22/2013, S. 30 – 31


Reply to “Eberimpfung: 3.800 Eber geschlachtet und kein einziger „Stinker“”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.