animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Alarmierende Studie: Jedes dritte Bio-Ferkel verendet

freilandhaltungKopenhagen/Aarhus (aho) – Die Ferkelsterblichkeit in der Bio-Landwirtschaft muss dringend gesenkt werden. Das ist die Kernaussage einer Studie der Universität von Aarhus, die im Auftrag des dänischen Landwirtschaftsministeriums erstellt wurde. Wie die Wissenschaftler berichten, liegt die Ferkelsterblichkeit unter den Bedingungen der Bio-Landwirtschaft deutlich höher als in der konventionellen Produktion. Studien belegen Verluste von 33 Prozent.

Hierfür werden verschiedene Gründe genannt. So können die Sauen in der Freilandhaltung in ihren Hütten während der Geburtsphase nur unzureichend überwacht werden. Neu geborenen Ferkeln können deshalb nur schwer in Notsituationen geholfen werden. Zudem werden Ferkel in Freilandhaltung häufig Opfer von Raubvögeln und Füchsen.

Um die Sterblichkeit zu reduzieren, sollten robustere und schwerere Ferkel bei einer geringeren Wurfgröße angestrebt werden. Robustere Ferkel überstehen Geburt und das Absetzen deutlich besser, so die Wissenschaftler. Kameras in Abferkelhütten könnten die Überwachung der Sauen und Ferkel deutlich verbessern. Insgesamt sollten viel mehr verendete Ferkel auf der Bio-Haltung einer Sektion unterzogen werden, um weitere Ursachen für die hohen Verluste zu identifizieren.

Jan Tind Sørensen og Lene Juul Pedersen
STATUS, ÅRSAGER OG UDFORDRINGER I FORHOLD TIL LØSNING AF FORHØJET DØDELIGHED HOS ØKOLOGISKE PATTEGRISE
Aarhus Universitet, Institut for Husdyrvidenskab; SDCA rapport Nr.: 021


Reply to “Alarmierende Studie: Jedes dritte Bio-Ferkel verendet”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.