animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Ebermast: Jeder hundertste Eber am Schlachtband mit Hodenentzündung

ungeimpfte Eber_520[Pralle Hoden sind verletzungsgefährdet] Berlin/Sögel (aho) – Mit den steigenden Schlachtzahlen unkastrierter Eber fallen am Schlachtband immer häufiger Eber mit mehr oder weniger dramatischen Hodenentzündungen auf. Über das Problem berichtete kürzlich der Leiter der Fleischuntersuchungsstelle Tierarzt Peter Kremer vom Schlachthof in Sögel in einem Referat anlässlich der 4. Fachtagung Fleisch- und Geflügelfleischhygiene am 4. und 5. März 2014 in Berlin.
Bedingt durch die exponierte Lage und daraus folgend Bissverletzungen, Verletzungen bei Aufreiten oder an scharfen Kanten können Eintrittspforten im Hodenbereich entstehen. Folgen sind laut Kremer bakterielle Infektionen von Hoden und Hodensack. Die Infektion kann sich weit über den Hodenbereich hinaus über die Fascien in Muskel- und Bindegewebe des gesamten Becken-Bauchbereich ausbreiten.
Es ergeben sich in Abhängigkeit von Art und Dauer der Infektion verschiedene Stadien der
Entzündung ausgehend von dem akuten Entzündungsgeschehen über die phlegmonöse Ausbreitung bis zur jauchig-gangränösen Entwicklung. Erstaunlicher Weise zeigen sich Eber mit ausgebreiteten Veränderungen wie oben beschrieben immer wieder relativ unverändert in Haltung und Verhalten und wiesen auch eher keinen Dekubitus oder Abmagerung auf, so der Experte.

Am Schlachthof in Sögel werden täglich 15.000 Schweine geschlachtet, die größtenteils aus den Niederlanden angeliefert werden. Da in den Niederlanden die Ebermast dominiert, werden täglich mehrere Tausend Eber geschlachtet. Etwa jeder hundertste Eber leidet an einer Hodenentzündung, so der Referent (1).

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für eine Reihe von Tierschutzproblemen in der Mast: Beißereien, Deckversuche, Rangordungskämpfe, unruhiges Eberverhalten und Penisbeißen.

Auch die Fragen um die hohen Gehalte des Hormons Nandrolon im Fleisch und in den Innereien von unkastrierten Ebern sind bisher ungeklärt.

(1) Kremer, Peter
Befunde und Diagnosen aus der post mortem: Das Problem der Orchitis beim Eber
Referat am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin, Institut für Fleischhygiene und -technologie anlässlich der 4. Fachtagung Fleisch- und Geflügelfleischhygiene am 4. und 5. März 2014.

ava_banner_hautptagung_2014_234x60


Hier erfahren Sie mehr!

Reply to “Ebermast: Jeder hundertste Eber am Schlachtband mit Hodenentzündung”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.