animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

„Beunruhigende Tendenz“: Niedersachsens Ärzte verschreiben überdurchschnittlich viel Antibiotika

Hannover (aho) – Niedersächsische Ärzte verschreiben überdurchschnittlich viee Antbiotika. Das beklagt die Techniker Krankenkasse (TK) Niedersachsen unter Berufug auf den TK-Gesundheitsreport Niedersachsen 2011. Demnach lag die verschriebene Menge Antibiotika in Niedersachsen 2010 mit 5,7 Tagesdosen pro Patient und Kalenderjahr mehr als zehn Prozent über dem Bundesdurchschnitt. 2006 wurden pro Patient und Kalenderjahr in Niedersachsen durchschnittlich 4,9 Tagesdosen verordnet. Das entspricht in nur vier Jahren einem Anstieg von mehr als 16 Prozent.

Dr. Sabine Voermans, Leiterin der TK-Landesvertretung Niedersachsen sieht in den Zahlen „eine beunruhigende Tendenz“ und appelliert an die niedersächsischen Ärzte, Antibiotika nur dann zu verschreiben, wenn diese auch tatsächlich notwendig sind.
 
„Es ist aber auch immer wieder ein Problem, dass viele Patienten sich nur dann gut behandelt sehen, wenn ihnen der Arzt auch etwas verschreibt“, so Voermans, „mit der Empfehlung von alten Hausmitteln oder simpler Bettruhe geben sich viele Patienten nicht zufrieden.“

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA)-Erreger, die gefährliche Lungenentzündungen und Blutvergiftungen hervorrufen können, sind heute zu 77 Prozent gegen das ehemalige Wunder-Antibiotikum Penizillin resistent. Die TK beruft sich hierbei auf aktuelle Zahlen des niedersächsischen Landesgesundheitsamts.
 
Der zunehmende Einsatz von Antibiotika gegen vermeintlich harmlose Erkrankungen führt bei Bakterien zu immer größeren Resistenzen, so die TK. Diese liegen dann vor, wenn die Bakterien trotz des geeigneten Antibiotikums, ihre Vermehrung nicht einstellen. Als Hauptgrund für die Bildung von Resistenzen gilt die unkritische Verschreibung von Antibiotika, da die Bakterien sich so dem Wirkstoff anpassen können.

Reply to “„Beunruhigende Tendenz“: Niedersachsens Ärzte verschreiben überdurchschnittlich viel Antibiotika”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.