animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Humanmedizin: Mehr Antibiotika-Resistenzen durch falsche Verordnung

tablettenDavos/Eschborn (aho) – Weil Humanmediziner zu viele und häufig auch die falschen Antibiotika verordnen, steigt die Zahl resistenter Stämme, sagte Professor Michael Kresken von der Antiinfectives Intelligence laut einem Bericht der in Eschborn erscheinenden „Pharmazeutischen Zeitung“ während des Fortbildungskongresses Pharmacon Davos. Besondere Probleme bereiten dabei gegen Cefotaxim resistente E-coli-Stämme, gegen Methicillin resistente Stämme von Staphylococcus aureus und Vancomycin-resistente Erreger, so das Blatt in einem Bericht. Für die Zunahme der Antibiotikaresistenzen in der Humanmedizin werden in dem Bericht verschiedenen Gründe genannt. Generell seien die Präparate immer preiswerter geworden. Zudem verordneten Humanmediziner deutlich häufiger Antibiotika mit einem breiten Wirkspektrum. Diese förderten jedoch die Entstehung von Resistenzen im besonderen Maß, wird Kresken von der Pharmazeutischen Zeitung zitiert. Wenn ein Bakterienstamm aufgrund einer Resistenz gegen das eingesetzte Breitspektrumsantibiotikum die Therapie in einem Patienten übersteht, dann trifft er zum Ende der Therapie dort auf ideale Bedingungen für seine Vermehrung. Das Medikament hat sämtliche Konkurrenten beseitigt. Kresken riet deshalb den Ärzten, bei jeder Verordnung zu prüfen, ob ein Penicillin, Cephalosporin oder Fluorchinolon tatsächlich notwendig ist, oder stattdessen nicht auch ein Präparat mit einem kleineren Spektrum verordnet werden könne.

Hoher Verbrauch an Reserveantibiotika

Tatsächlich ist fast jedes zweite Antibiotikum, das in Deutschland von Humanmedizinern verordnet wird, ein sogenanntes Reserveantibiotikum. Darauf wies bereits im Jahr 2010 das Wissenschaftliche Institut der AOK hin. „Reserveantibiotika sollten nicht zur Therapie bei normalen Infektionen wie zum Beispiel Erkältungen eingesetzt werden“, so Helmut Schröder vom WidO in einer Presseinformation. Im Jahr 2001 fiel erst jede dritte deutsche Antibiotikaverordnung auf ein Reserveantibiotikum, wie das WidO im Jahr 2003 berichtete.

Reply to “Humanmedizin: Mehr Antibiotika-Resistenzen durch falsche Verordnung”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.