animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Unerlaubte Massenschächtung von Schafen gestoppt


Stuttgart/Alsheim (aho) – Auf dem Gelände einer Gärtnerei in Alsheim (Kreis Alzey-Worms) haben möglicherweise Muslime aus Anlass des muslimischen Opferfestes „Kurban Bayrami“ in den vergangenen Tagen 58 Schafe geschächtet. Wie der SWR und andere Medien gleichlautend unter Berufung auf eine Sprecherin der Kreisverwaltung melden, habe das Veterinäramt das Massenschächten.
Ein anonymer Anrufer hatte die Kreisverwaltung auf die Massentötung aufmerksam gemacht. Als die Beamten es Veterinäramtes am Tatort eintrafen, fanden sie dort Innenreien und abgetrennte Köpfe von insgesamt 58 Schafen vor, so die Meldungen. Der Rest der Tiere lag zerlegt auf Europaletten. 30 noch lebenden Schafe wurden beschlagnahmt und anderweitig untergebracht. Sie waren von unbekannter Herkunft und nicht gekennzeichnet. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Beim Schächten wird den Tieren ohne vorherigen Betäubung die Kehle aufgeschnitten. Diese Form der Schlachtung ist in Deutschland verboten. Ausnahmeregelungen sind an strenge Genehmigungsverfahren sowie strikte Auflagen geknüpft, erinnert der SWR.

Wie Schächtungen im muslimischen und jüdischen Kulturkreis durchgeführt werden, sehen Sie in zwei Videos auf dem aho-Videoprortal.

3 Comments, Comment or Ping

  1. Gallus Gallus

    So wichtig es auch ist, dass die Menschen über die Praxis in diesen Glaubensgemeinschaften informiert sind, so eindringlich möchte ich vor der Betrachtung dieser Videos warnen. Vor allem Kinder und Jugendliche sollte diese Bilder nur nach vorheriger Absprache mit den Eltern ansehen.
    Die Praxis des Schächtens ist sowas von entsetzlich.

  2. Pater Brown

    Ist schon doll, was die Menschen in ihrem Religionswahn so alles treiben, wie? Mehr denken, weniger glauben!

Reply to “Unerlaubte Massenschächtung von Schafen gestoppt”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.